Türrahmen

Ich seh Dich im Türrahmen
Sprichst von Dingen ohne Namen
Erwartest Menschen, die nie kamen
Du bist fort, weit fort

Du verweilst im Türrahmen
In verstaubten Bildern kramend
Spekulierst in alte Dramen
Wo ist der Ort? Wo ist der Ort?

Sie wartet schon seid zähen Zeiten
Wartet täglich stumme Stunden
Wonnig wartend, lustvoll streiten
Sich die Tage und Sekunden

Ihr Wort genormt, nach außen stur
Der Geist ruft tief ins innere Licht
Verwirrte Welt begreift doch nur
Ihr Sein, ihr Mein, ihr Wandeln nicht

Und Du sitzt im Türrahmen
Lebst von Geschichten ohne Namen
Feierst Menschen, die nie kamen
Du bist fort, weit fort

Du lebst dort im Türrahmen
In verstaubten Herzen kramend
Erneuerst Du die alten Dramen
Wo ist der Ort? Wo ist der Ort?

Sie tastet sich töricht nach taufrischem Trug
Belebt ihre Bilder in blau und orange
Im Rahmen es flüstert „es ist doch genug“
Sie zieht ziellos weiter, sucht bittre Revanche

Hinter mir ein Türrahmen
Ich seh Gesichter, nenne Namen
Umarme Menschen, ihre Dramen
Ich bin hier, nur hier

ML Juli 2021

Tuwa

Salut Freunde!

Madame hat ein Neben- / Geschwisterprojekt gestartet.
Es nennt sich Tuwa und das findet Ihr hier unter genau diesem Namen.

Salutations,
Eure Madame

Madame macht Pause

Salut mes amis! Die Kunstfigur MadameLaGroketterie ist vor genau 10 Jahren entstanden. Und macht jetzt mal eine Pause. Sie ist mir ein bisschen fremd geworden, diese spezielle Melancholie der Madame passt nicht mehr so gut zu mir, Martina. Sie hat mir geholfen, viel zu verarbeiten. Jetzt darf sie sich ausruhen. Es liegt mir nicht, etwas fortzuführen, nur um es fortzuführen. Ich strecke meine Sinne aus nach neuer, anderer Inspiration. Ich, Martina, mache natürlich weiter Musik. In anderen Konstellationen, anderen Richtungen. Bald, ganz bald auch wieder Straßenmusik. Meine Lieblingsbühne

Ihr dürft mich also weiterhin gerne kontaktieren zwecks musikalischer Ideen, Auftritte ..Danke an alle, die mich bis hierher begleitet haben. Madame macht Pause. Länger…

Wasserfarben

Der Song „no more watercolours“ entstand über einen längeren Zeitraum und lag immer mal wieder in der Schublade.
Es geht um diese vielen Momente, die man scheinbar schwer aushalten kann. Und die zu anderen Momenten führen und diese wieder zu neuen. Irgendwann verlaufen die Farben. Mensch möchte sagen „Stop“. Das Bild erkennt man viel viel später.
Jetzt ist er vertont, schaut gleich nach unter „Video“.

Searching for the Supermoon

Salut Freunde!

Ich nutzte die Stunde der nächtlich erlaubten Alleingänge und begab mich auf die Suche nach dem Supermond.
Verlassene Straßen, irritierende Lichter, erleuchtende Gedankengänge.
Und hier ein Teil meiner Bilderbeute, die ich friedlich erschießen konnte.

Der Solo Contest im Spunk wird wie erwartet online stattfinden.
Ich bin in der zweiten Vorrunde am 15. Mai dabei und werde dazu hier noch weitere Details bekannt geben.

Bis dahin.
Eure Madame

Gedanken erleuchten den Weg
Es gibt Wegweiser in der Dunkelheit
Alleingang
Gefunden. Den Supermond